WS vom 22.09.10 - Beine und Köpfchen waren gefragt

Geschrieben von Natursportpark. Veröffentlicht in Natursportpark

Sport und Informationen beim 6.Gemeindesportfest in Blankenfelde

NSP_2010-10-04_42

Beim nun schon 6.Gemeindesportfest Blankenfelde-Mahlow, zum dritten Mal auf dem Natursportpark am Jühnsdorfer Weg in Blankenfelde, ging es natürlich vor allem um sportliche Aktivitäten. Doch nicht nur die Beine, sondern auch das „Köpfchen“ waren gefragt. (Foto: H. Maß)

Am Stand der Volkssolidarität ging es zum Beispiel um „Gehirn-Jogging“. Beim Parcours „Kein Jägerlatein“ galt es zum Beispiel, knifflige Fragen rund ums Wild zu beantworten: Wie nennt der Fachmann das Fell des Hasen? Balg war die richtige Antwort. Das Fell des Wildschwein dagegen heißt Schwarte. Und die Frau vom Rehbock wird Ricke genannt. Wer diese und weitere Fragen richtig beantwortet hatte, bekam einen Vermerk auf dem Laufzettel.Insgesamt konnten die kleinen und großen Besucher rund 25 Stationen mit Mitmachangeboten ausprobieren.

Es wurde gekegelt, geritten, mit Pfeil und Bogen geschossen, Tischtennis gespielt, die Torwand ausprobiert und Kisten mit Absicherung durch die Feuerwehr gestapelt. Einer der Höhepunkte war der Familienlauf gleich zu Beginn der Veranstaltung. Neun Familien mit insgesamt 40 Teilnehmern gingen an den Start, um in 20 Minuten möglichst viele Runden zu schaffen. Die Organisation dafür hatte der SV Blau-Weiß Dahlewitz übernommen. Sieger wurden die Familie Kroll, die mit sechs Familienmitgliedern 42 Runden schafften, sowie die Familie Hellberg, die mit vier Teilnehmern 38 Runden schaffte.

Neben dem Familienlauf gab es auch noch den Staffellauf der 5. und 6. Klassen der Schulen. Hier siegte das Team der Ingeborg-Feustel-Grundschule. Insgesamt waren Mitglieder von rund 40 Vereinen erschienen, um über ihre Aktivitäten zu informieren. „Das Gemeindesportfest wird sicherlich auch im kommenden Jahr stattfinden, doch ob auf dem Natursportpark in Blankenfelde oder auf dem neuen Sportplatz an der Beethovenstraße in Mahlow ist noch offen“, berichtet Reni Hein, Organisatorin aus der Gemeindeverwaltung. Ihr zur Seite standen noch weitere Frauen aus Vereinen.