WS Ausgabe 28: Kraft und Konzentration

Geschrieben von Natursportpark. Veröffentlicht in Natursportpark

Junge Bogenschützen zeigten in Blankenfelde ihr Können


bogenschuetzen_2009-07

Blankenfelde (hm) Wenn die Mitglieder und Gäste des Vereins Blankenfelder Bogenschützen 08 auf dem Gelände auf dem Natursportpark in Blankenfelde am Jühnsdorfer Weg mit dem Training oder einem Wettkampf beginnen, ist das Sirren ihrer Pfeile kaum zu hören. Der Wind, das Blätterrauschen und vor allem die Flugzeuge am Himmel übertönen dieses feine Geräusch.

Je nach Altersklasse sind die Pfeile 60 bis 80 Zentimeter lang, die Bögen etwa 1,50 bis 1,70 Meter groß. Viel Kraft und vor allem Konzentration gehören dazu, den Pfeil möglichst ins Zentrum der Zielscheibe zu schießen, die in 10 bis 40 Metern Entfernung aufgestellt ist.

Die farbigen Zielkreise zählen als äußersten Durchmesser 122 Zentimeter, der von allen gewünschte Mittelpunkt ist nur 40 Zentimeter im Durchmesser groß. Genau diesen kleinen Kreis in der Mitte der Zielscheibe zielten kürzlich 25 Teilnehmer im Alter zwischen 7 und 15 Jahren bei den Kreis-Kinder- und Jugendsportspielen im Bogenschießen an.

Mit dabei zum Beispiel Marissa und Davia Denise, beide zehn Jahre jung aber schon erfahren mit Pfeil und Bogen. Nach jedem Durchgang mussten die beiden zu ihren Zielscheiben laufen, um die Ergebnisse zu notieren. Bei den jüngeren Teilnehmern halfen erwachsene Vereinsmitglieder beim Zählen und Aufschreiben.
„Schummeln ist nicht erlaubt“,
versicherten die beiden Mädchen. „Bei diesem Kreissportfest kommen die Teilnehmer natürlich aus unserem Verein, aber auch aus Dabendorf, Berlin, Ludwigsfelde und Mittenwalde“, berichtete Lisa Grünefeld, Schatzmeisterin und Ehefrau des Vereinsvorsitzenden Bernhard Grünefeld.

Die Sportart Bogenschießen ist in Blankenfelde gut vertreten. An der Triftstraße gibt es den erfolgreichen Verein der Sportschützen Blankenfelde im Polizeisportverein (PSV) Zossen. Seit dem 1. Mai 2008 besteht daneben auch noch der Verein Blankenfelder Bogenschützen 08.

Im Sommer haben die über 70 Mitglieder die Möglichkeit, im Freien auf dem Gelände des Natursportparks am Jühnsdorfer Weg zu trainieren. Im Winter geht es dann in die nahe gelegene Sporthalle Rembrandtstraße.

Auf der Homepage des Vereins (www.bb08.de) können alle die, die vom Bogenschießen wenig oder keine Ahnung haben, das Bogen-ABC studieren. Das reicht von A wie „Ankerpunkt“ (Punkt im Gesicht des Bogenschützen, der beim Spannen des Bogens von der Zughand berührt wird) über K wie „Klicker“ (Kleine Metallzunge, die am Schussfenster vor der Pfeilauflage montiert wird. Dient der Kontrolle eines gleichmäßigen Auszuges) und N wie „Nockpunkt“ (Markierung auf der Sehne, die anzeigt, wo der Pfeil aufgesetzt werden muss) bis hin zu Z wie „Zughand“ (die Hand, die die Sehne festhält).


Bildunterschrift:
Die jungen Bogenschützen im Alter zwischen 7 und 15 Jahren, darunter auch viele Mädchen, nahmen mehrmals ihr Ziel ins Visier, um die Bogen möglichst gut zu platzieren. Die Distanz betrug je nach Altersklasse bis zu 40 Meter.
Foto: H.Maß