MAZ 25.08.2009: Trip zu Fledermaus und Co. umwelt Waldhaus im NATURSPORTPARK lud zum nächtlichen Spaziergang ein

Geschrieben von Natursportpark. Veröffentlicht in Natursportpark

Aufgeregt und voller Spannung machten sich Mädchen und Jungen auf Spurensuche nach nachtaktiven Jägern


Von Gudrun Ott

BLANKENFELDE: Spannendes und Mystisches über die heimlichen Jäger der Nacht, versprach das Waldhaus Blankenfelde im NATURSPORTPARK seinen Besuchern. Die kamen per Fahrrad und per Auto, um vor allem etwas über die Fledermäuse zu erfahren. 18 Fledermausarten leben im Land Brandenburg, 23 verschiedene Arten gibt es in Deutschland.

„Sie sind die einzigen flugfähigen Säugetiere und so geschickte Flieger, dass sie aus einem Spinnennetz die Kreuzspinne herauspicken, ohne das Netz zu verletzen“, erzählte Waldpädagogin und Wanderführerin Ilona Boesel am Abend zwölf staunenden Kindern und deren Eltern. Warum der Fledermauskasten, den sie vor zwei Jahren auf ihrem Hof in Christinendorf angebracht haben, noch immer unbewohnt ist, wollten Viola Petrick und Peter Jodenrath wissen. Ob sie außer der ausgestopften Schleiereule in der Waldhütte auch noch ein lebendes Exemplar auf dem Nachtspaziergang sehen würden, fragte ein bisschen ängstlich die kleine Lea. Der acht Jahre alte Matthias beruhigte sie, er könne Kung Fu und würde notfalls auch ganz allein durch den Wald laufen.

Das aber war nicht notwendig, denn was Ilona Boesel zu berichten wusste, war so interessant, dass sich alle aus der Gruppe immer in ihrer Nähe aufhielten. Auf dem Pirschpfad begegnete ihnen in einer Voliere ein dreijähriges Uhu-Mädchen, das von Hand aufgezogen werden musste und nicht mehr auszuwildern ist. „Die Eulen gehören zu den echten Nachttieren, und die sogenannten Nachtaktiven sind Wildschweine, Marder und Füchse“, erklärte Waldpädagogin Boesel.

Mit Begeisterung machten die Kinder von dem Angebot Gebrauch, durch einen eigens dafür angelegten Fuchsbau zu kriechen. Ihre fünf Jahre alten Zwillingsmädchen Katharina und Franziska hätten extra ausgiebig Mittagsschlaf gehalten, um für das nächtliche Abenteuer fit zu sein, sagte der Rangsdorfer Michael Dittmann.

Ob Wasserfledermaus oder Kleiner Abendsegler, zu Gesicht bekommen hatten bis auf die siebenjährige Sophie aus Mahlow alle schon einmal die sagenumwobenen Nachtlebewesen. Auch jetzt huschten sie in der Dämmerung eilig über die Baumwipfel.

Die heimischen Fledermäuse sind Insektenfresser und gehören zu den Tieren, die vom Aussterben bedroht sind. „Wir müssen sie beschützen“, meinte Matthias, andere Kinder nickten.