MAZ 18.06.08 1.Kreis-Senioren-Sportfest

Geschrieben von MAZ. Veröffentlicht in Natursportpark

Fulminanter Endspurt 1. Kreis-Senioren-Sportfest Buntes Angebot von Gehirnjogging bis Bogenschießen

Anfangs war die Teilnehmerzahl beim 1. Kreis-Seniorensportfest noch überschaubar. Doch das sollte sich am Sonntag mit zunehmender Zeit ändern. Zum Schluss wurden einige hundert Teilnehmer gezählt.

Von Reinhard Butzek

BLANKENFELDE Als die Sonne und der Wind auch die letzten Regenwolken verjagt hatten, konnte das 1. Kreis-Senioren-Sportfest beginnen. Ina Landmann, die Behinderten- und Seniorenbeauftragte des Kreises Teltow-Fläming meinte zur Eröffnung im Natursportpark: „Ich hoffe, dass immer mehr im Kreis Sport treiben. Immerhin zählen wir in Teltow-Fläming schon rund 41 000 Bürger, die älter als 65 Jahre sind. Und die Tendenz ist steigend.“

Landrat Peer Giesecke vollzog den Start für den ersten 50-m-Lauf, den es galt für das Sportabzeichen zu absolvieren. Die daran beteiligten Seniorinnen und Senioren gingen mit Ehrgeiz, aber auch mit viel Spaß zur Sache. Auffällig war die Blankenfelder Gymnastik-Gruppe um Ursel Augustin, die nahezu jedes Angebot annahm.

Die Sportler vom Blankenfelder Bogenschützenverein 08 hatten zwei Bahnen zum Schnuppern aufgebaut und ständig Gäste beim Bogenschießen. Da war der Stand der Volkssolidarität mit dem Wissenstest, als Gehirnjogging deklariert, dicht umlagert, da gingen die Schmalzstullen und Butterbemmen des Demokratischen Frauenbundes, Ortsgruppe Blankenfelde, gut weg, auch der Kuchen der Dabendorfer Gymnastinnen.

Ilona Boesel vom gastgebenden Natursportpark zog mit rund 30 Wandersleuten in die nähere Umgebung und erläuterte mit Charme und viel Detailkenntnis die kleinen und großen Dinge am Wegesrand. Zwischendurch fanden die Trommel-Kids aus Blankenfelde immer wieder Zuhörer und sorgten für den richtigen Rhythmus. Viel Spaß gab es beim so genannten „Wikinger-Schach“, die Tanzgruppe des Frauenbundes kam mit ihren Angeboten besonders gut an. Beim Reigentanz wurde die Teilnehmerzahl immer größer. Am „Spielfeldrand“ zeigten die Indiaca-Sportler ihr Können. Die Bogenschützen waren inzwischen so weit, dass sie um die Siegpokale sogar Stechen ansetzen mussten. Manfred Schöpe erreichte immerhin ausgezeichnete 29 Ringe – und das mit nur drei Pfeilen! Da staunten selbst die Spezialisten.

Und dann steigerte sich das Sportfest. Der Gymnastik- und Aerobic-Verein Mahlow ließ erst die Jüngsten und Allerjüngsten bei Tanz- und Gymnastik-Vorführungen auftreten, wo es schon viel Beifall gab.

Anschließend wurde in den großen Mehrzwecksaal gebeten, wo die älteren und reiferen Vereinsmädchen, die schon die Teilnahme an Deutschen Meisterschaften fest im Visier haben, für qualitativ hochwertigen Sport sorgten. Da bekam so manche Seniorin schon fast feuchte Augen, ganz nach dem Motto: „Ach, als ich noch in diesem Alter war. . .“

Für die Teilnehmer gab es aber auch Erinnerungsmedaillen, die besonders bei den Kindern gut ankamen: Karlsbader Oblaten an einem großen Faden, die zwar kurz um den Hals gehängt wurden, aber schon nach wenigen Augenblicken verputzt wurden. An die ganz Mutigen konnten schließlich 20 Sportabzeichen ausgeteilt werden.

Es war schließlich ein Sportfest mit einem verhaltenen Start und einem fulminanten Endspurt.